Kommunale Spitzenverbände kooperieren im Netzwerk #sicherimDienst

Für mehr Schutz und Sicherheit im öffentlichen Dienst - Kommunale Spitzenverbände kooperieren im Netzwerk #sicherimDienst

Der Städtetag NRW, der Landkreistag NRW und der Städte- und Ge- meindebund NRW sind dem Präventionsnetzwerk #sicherimDienst bei- getreten. Damit umfasst das bundesweit einzigartige Netzwerk für mehr Schutz und Sicherheit von Beschäftigten im öffentlichen Dienst neben zahlreichen Städten, Gemeinden und Kreisen nun auch die drei Spitzen- verbände. „Das wichtige Signal lautet: Die kommunale Familie steht zu- sammen gegen Gewalt. Ich freue mich über den Beitritt der Spitzenver- bände. Sie sind bedeutende und hilfreiche Partner im Netz“, sagt Andre Niewöhner, Leiter der Koordinierungsgruppe Präventionsnetzwerk #si- cherimDienst. Das Präventionsnetzwerk umfasst bislang rund 300 Part- ner, Organisationen, Institutionen und Verbände. Ziel ist vor allem die Zusammenarbeit bei der Gewaltvorsorge.

Die Hauptgeschäftsführer der kommunalen Spitzenverbände Helmut Dedy, Städtetag NRW, Dr. Martin Klein, Landkreistag NRW, und Christof Sommer, Städte- und Gemeindebund NRW, machen deutlich: „Anfein- dungen, Beleidigungen und Bedrohungen sind Dienstalltag in vielen Äm- tern, selbst Übergriffe sind schon lange keine Einzelfälle mehr. Die Corona-Pandemie hat es eindrucksvoll gezeigt: Die Beschäftigten im öf- fentlichen Dienst sind die Gesichter des staatlichen Handelns. Wir müs- sen gemeinsam für Ihren Schutz und Ihre Sicherheit sorgen. Wir wollen, dass der öffentliche Dienst auch ein sicherer Dienst ist. Handlungsemp- fehlungen, best practice und der Austausch von Erfahrungen können hilfreich sein zur Entwicklung von Maßnahmen zum Schutz der Beschäf- tigten. Es gibt viele gute Ansätze vor Ort. Bewährt hat sich der übergrei- fende Austausch . Nicht jede Kommune muss alles neu erfinden. #sicherimDienst ist hier das hilfreiche Netzwerk.“

Pressemitteilung unter: https://www.kommunen.nrw/presse/pressemitteilungen/detail/dokument/fuer…

Helmut Dedy, Dr. Martin Klein und Christof Sommer